Warum Kohlenhydrate bei Kopfschmerzen helfen

Aktualisiert: 6. Okt. 2021

Kopfschmerzen sind eine Volkskrankheit und für die Betroffenen sehr belastend. Sie können zum Beispiel durch Stress, wenig Schlaf, wenig Flüssigkeit im Körper oder Verspannungen im Körper ausgelöst werden. Was viele jedoch nicht wissen ist, dass unsere Ernährung einen erheblichen Teil zur Vermeidung von Kopfschmerzen beitragen kann.

Denn oftmals ist die geringe Zufuhr von Kohlenhydraten das Problem. Auch wenn der Großteil der Menschen häufig versucht Kohlenhydrate als Hauptbestandteil der Nahrung zu vermeiden, so sinkt durch zu wenig Carbs unser Blutzuckerspiegel. Ein niedriger Blutzuckerspiegel kann Kopfschmerzen begünstigen. Ebenso werden Kohlenhydrate in unserem Verdauungstrakt zu Glukose zerlegt. Diese wiederum benötigt unser Gehirn, um einwandfrei zu funktionieren. Nehmen wir also zu wenige Kohlenhydrate auf, fehlt uns die nötige Energie, die wir brauchen, um uns zu konzentrieren. Auch das verursacht oftmals Kopfschmerzen.

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.) empfiehlt bereits seit langem einen Anteil von mindestens 50% Kohlenhydraten am Tag. Dabei empfiehlt es sich auf vollwertige Kohlenhydrate wie Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Haferflocken, Hülsenfrüchte, Kartoffeln etc. zu setzen. Wenn für Deinen Körper ausreichend Kohlenhydrate aufgenommen werden, kannst Du also nahrungsbedingten Kopfschmerzen vorbeugen und strotzt nur so vor Energie. Da jeder Mensch einzigartig ist und Lebensmittel anders verarbeitet, kann man mit Hilfe unseres Stoffwechsel-Tests herausfinden, wie viele Kohlenhydrate am Tag wirklich gut für den eigenen Körper sind. Auch die individuelle Menge an Proteinen und Fetten wird ermittelt und Dein Stoffwechsel-Typ bestimmt. Wenn Du mehr über die Gen-Diät erfahren möchtest, kannst Du hier weiterlesen.

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen